Freier Mitarbeiter

Ein freier Mitarbeiter – wie die Bezeichnung bereits vermuten lässt – ist kein fester Mitarbeiter, der für einen Arbeitgeber tätig ist, sondern ein Selbständiger. Hier besteht ein zentraler Unterschied zwischen der Scheinselbständigkeit.



Ein freier Mitarbeiter ist kein Arbeitnehmer, arbeitet allerdings auf selbständiger Basis. Er kann ein Gewerbe haben, muss es aber nicht. Des Weiteren ist der freiwillige Mitarbeiter an keine Arbeitszeiten gebunden. Er kann die vom Arbeitgeber aufgetragenen Aufgaben zu jeder beliebigen Tages- und Nachtzeit erfüllen. Außerdem kann er verschiedene Chefs haben, ist aber an keinerlei Weisungen gebunden, auf welche Art er die Aufgaben zu verrichten hat.

Wer als freier Mitarbeiter für andere Firmen tätig ist, darf kein fester Bestandteil eines Unternehmens sein. Er erzielt Einkommen aus selbständiger Arbeit und kann seinen Gewinn anhand der Einnahmen-Überschussrechnung kalkulieren. Dabei werden die Aufwendungen den Einnahmen gegenübergestellt und miteinander verrechnet. Seine Ausgaben kann er gegenüber dem Finanzamt geltend machen, wobei er die Umsatzsteuer verwenden kann oder nicht.

Die freien Mitarbeiter werden auch als Freelancer bezeichnet. Sie können ihre Arbeit von jedem beliebigen Ort ausführen. Je nachdem, in welcher Branche der Freelancer tätig ist und wie fleißig er arbeitet, kann er sogar höhere Einkünfte als in manch einem festen Arbeitsverhältnis erzielen. Hier sollte er allerdings immer darauf achten, nicht mehrere Jahre für einen Arbeitgeber tätig zu sein, sonst besteht die Gefahr, dass das Finanzamt ihn für scheinselbständig halten könnte.

Ein Mitarbeiter, der seine Arbeiten selbständig durchführt, muss sich nach der Entwicklung des Marktes und dem Verhalten seiner Kunden richten. Ein Minuspunkt erweist sich zum Beispiel dann, wenn er einen Kredit aufnehmen soll und kein festes Einkommen vorlegen kann. Außerdem muss er sämtliche Geschäftsausstattung und Versicherungen selbst bezahlen. Außerdem müssen viele Freelancer deutlich mehr arbeiten als diejenigen, die fest angestellt sind. Es gibt Selbständige, die rund um die Uhr arbeiten, aber auch andere, die nur einige Stunden die Woche tätig sind.